Katinka und ihr Traum vom Gemüsegarten am Meer

Share

Am 14. Mai treibt der Wind die deutsch/österreichische Band Katinka nach Innsbruck. Warum das für dich von Belang sein sollte? Na weil sie mega coole Musik machen, dich in Ekstase versetzen wollen und einen Live-Videodreh im Weekender veranstalten. Und damit wir euch mehr über Katinkas Pläne und Träume erzählen können, hier ein kleines, feines Interview.

Katinka

Die Zeitlos: Auf eurer letzten Tour seid ihr ja auch in Österreich unterwegs gewesen. Gibt’s irgendwelche lustigen Tourerlebnisse oder –geheimnisse, die euch besonders im Gedächtnis geblieben sind?

Katinka: Wir waren bei einem unserer Gigs in einer sehr, sagen wir mal, interessanten Wohnung untergebracht. Es war Winter und in der Bude gab es weder warmes Wasser, noch eine funktionierende Heizung, dafür zwei winzige Wärmestrahler in der Küche, zwischen denen wir uns dann abends zusammen gekuschelt haben. Duschen durften wir dann bei den Leuten oben drüber, die so halbwegs über uns Bescheid wussten, aber irgendwie auch nicht wirklich. Ansonsten war die Bude zwar möbliert, aber an sich sah es da so aus, als hätte seit Monaten niemand dort gewohnt – überall Spinnweben, Spielzeug lag verlassen herum, alles ein bisschen Ghost-Town mäßig und ein bisschen gruselig. Am zweiten Morgen sind wir dann von einer überfluteten Küche begrüßt worden, weil plötzlich Wasser aus den Rohren unter der Spüle raus lief – alles in allem einfach eine seltsame Wohnsituation.

Gibt es auch Momente, in denen ihr euch so gar nicht ausstehen könnt, wenn ihr auf Tour seid?

Natürlich gibt es auch immer wieder Meinungsverschiedenheiten, wenn man über längere Zeit so eng aufeinander hockt. Da wir aber eine gute Diskussionspolitik pflegen, wird das immer alles ausgeredet und am Ende haben wir uns dann wieder lieb.

Am 14. Mai kann man euch ja im Weekender Club belauschen. Nennt mal 3 Gründe, wieso man sich eure Show in Innsbruck keinesfalls entgehen lassen darf.

1. Unsere Shows sind ein intensives Live-Erlebnis mit ekstatisch-exzessiver Performance, die dem Publikum ordentlich einheizen wird – abdrehen und schwitzen garantiert!!

2. Der Gig soll nicht nur für das Publikum besonders werden, sondern auch für uns. Wir werden den kompletten Gig filmen und mitschneiden, um eine Live-Produktion daraus zu machen, weshalb wir uns eine besondere Show überlegt haben, unter anderem mit zwei super Gastmusikern, von denen einer ein Freund und Musiker aus der österreichischen Rockmusik-Szene ist.

3. Wir haben ne Menge neue Songs im Gepäck!!

 Wie laufen eure Bandproben so ab? Wie oft probt ihr und viel interessanter noch… wessen Keller habt ihr mit Eierkartons schalldicht gemacht? Oder habt ihr schon hochwertigere Räumlichkeiten gefunden?

Wir proben immer regelmäßig, natürlich studieren und arbeiten wir alle auch noch und dann variiert das immer wieder mal. Da unsere Uni uns Proberäume zur Verfügung stellt, proben wir im Moment noch dort. Ein eigener „Keller mit Eierkartons“, in dem wir uns frei einnisten können, steht aber auf jeden Fall auch auf dem Plan!!

Habt ihr gemeinsame Hobbys oder bleibt in der Freizeit lieber jeder für sich?

Wir sind auch in unsrer Freizeit sehr viel zusammen, schauen gemeinsam Filme, gehen auf Parties und Konzerte – wie ganz normale Freunde eigentlich.

Katinka

Raphael, wann hast du deine erste Gitarre in den Händen gehalten? Geschenkt bekommen oder musste der eigene Geldbeutel herhalten?

Raphi: Die erste Gitarre hatte ich mit ca. 3 Jahren in der Hand, da ich in einem musikalischen Umfeld aufwachsen durfte. Ich habe aber dann mit 11 meine erste eigene Gitarre, eine klassische Konzertgitarre, von meiner Mutter geschenkt bekommen. Da die für mich schnell langweilig wurde, hat mein großer Bruder mir zum Glück eine alte E-Gitarre aus den 80ern geschenkt.

Kannst du dich noch erinnern, welches Lied du zu allererst spielen konntest?

Raphi: The Roof is on Fire von der Bloodhound Gang – burn, motherfucker, burn!! 😉

Katharina, im Video zu Ausverkauf trägst du ja so wunderbare gelbe Martens. Gehören die ohnehin zu deinem Style dazu oder wie kamst du auf die Idee, die Treter in dieser schrillen Farbe zu kaufen?

Katha: Ich hatte tatsächlich als Teenie eben diese quietschgelben Dr. Martens, in denen in jahrelang rumgelatscht bin! Danach lagen sie eine ganze Zeit in der Ecke und letztendlich hat meine Mutti „die alten Gummistiefel“ verschenkt. Als wir dann mit Katinka angefangen haben sind mir die Schuhe wieder in den Kopf geschossen – und seit dem trage ich sie nun wieder.

In dem Video hast du ja auch eine Schaufensterpuppe mit einem Vorschlaghammer zerstört. Wie hat sich das angefühlt?

Katha: Das war eine ziemlich coole (aber auch anstrengende) Aggressionsbewältigung! Es war schon ca. 6 Uhr morgens, wir waren seit Stunden am Drehen und ich war relativ, naja, im Arsch und hatte ehrlich gesagt auch so langsam keinen Nerv mehr. Mit der Szene musste ich meine letzten Kräfte zusammenkratzen, konnte aber auch gleichzeitig meiner Wut und Überanstrengung freien lauf lassen. Und die Gelegenheit, etwas mit einem Vorschlaghammer zu zerdeppern, würde ich jeder Zeit wieder wahrnehmen!! 🙂

Und noch eine Frage an die Jungs. Angenommen bei einem Konzert steht in den ersten Reihen ein Fangirl, das ihr beide unfassbar attraktiv findet. Wie regelt ihr die Situation? Bros before Hoes oder nach dem First Come First Served-Prinzip?

Tom und Raphi: Bei uns wird brüderlich geteilt.

Wenn ihr als Band einen Wunsch frei hättet… was würdet ihr euch wünschen?

Ein großes Haus am Meer mit fettem Studio und Gemüsegarten! 😉

Katinka

 

Fotos:  through the haze

Share